Auch am Sonntag den 13. Januar helfen wieder 8 Mann im Landkreis Traunstein

Auch am Sonntag, den 13. Januar ist wieder eine 8-köpfige Truppe unserer Wehr unter Führung vom Ersten Kommandanten Josef Kratzer zusammen mit Abordnungen von nunmehr 45 Landkreisfeuerwehren im  Landkreis Traunstein. Wie gestern gilt es, Dächer vom Schnee zu befreien und Hydranten und wichtige Wege freizuräumen. Im Anhang einige Fotos vom Einsatz am gestrigen 12. Januar, wo von den Hummlern unter anderem das Dach einer Sporthalle und der Bereich rund um einen Kindergarten freigeräumt werden musste.

Der operative Schwerpunkt der Einsatzkräfte liegt weiter darauf, die Verkehrs- und Sicherheitsinfrastruktur wieder in vollem Umfang herzustellen. Hierzu zählen etwa freie Hauptverkehrsstraßen, Rettungswege und Hydranten. Ein weiterer Fokus liegt darauf, gefährdete Dächer von Schneelasten zu befreien. Klare Priorität haben hierbei Gebäude und Einrichtungen der Öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der Daseinsvorsorge. Hierzu gehören insbesondere Krankenhäuser, Altenheime, Feuerwehrhäuser, Rettungswachen und Rathäuser im Landkreis Traunstein.

Der Aufruf zur Beteiligung an eventuell weiteren Einsätzen in der Katastrophenregion bleibt bestehen! Wer also in den nächsten Tag Zeit hat, diese wichtige Aufgabe zu übernehmen, meldet sich bitte bei unserem Ersten Vorsitzenden Martin Wildgruber unter Telefon 0179/7303926!

 

 

Fotostrecke zum Einsatz am 12. Januar 2019 in Traunstein

 

 

 

FPK 2019

Katastropheneinsatz bis 15. Januar verlängert - Helfer bitte melden!

Mittlerweile ist bekannt, dass der Katastropheneinsatz im Landkreis Traunstein bis 15. Januar verlängert ist. Daher werden auch morgen und an den folgenden Tagen wieder Einsatzkräfte benötigt. Wer in den nächsten Tag Zeit hat, diese wichtige Aufgabe zu übernehmen, meldet sich bitte bei unserem Ersten Vorsitzenden Martin Wildgruber unter Telefon 0179/7303926!

 

 

    

 

FPK 2019

 

 

 

 

 

Hummler Wehr leistet Katastrophenhilfe in Traunstein

Zusammen mit rund 220 Kameraden aus insgesamt 27 Landkreisfeuerwehren ist auch eine Mannschaft unserer Wehr unterwegs nach Traunstein um, wie vom Bayerischen Innenministerium angeordnet, Katastrophenhilfe zu leisten.

Es gilt in der von den massiven Schneefällen betroffenen Region Hausdächer abzuräumen und Hydranten freizulegen. Als Fahrzeug für die 9-köpfige Hummler Truppe dient unser bewährter Unimog aus dem Jahr 1984, der auch nach fast 35 Jahren Dienstzeit noch immer gute Dienste leistet. Gerade bei Einsätzen wie diesen ist das geländegängige Fahrzeug die erste Wahl bei der Ausrüstung.

 

Muckl

Auch nach fast 35 Jahren Dienstzeit immer noch unentbehrlich: Unser Unimog Oberhummel 49/1

 

 

 

FPK 2019

 

 

17 Aktive absolvieren die Leistungsprüfung "Wasser"

Regelmäßig unterziehen sich eine oder mehrere Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Ober-und Niederhummel den Prüfungen zum Bayerischen Feuerwehr-Leistungsabzeichen „Wasser“. Heuer waren es insgesamt  17 aktive Mitglieder, 7 davon Jugendliche aus dem eigenen Nachwuchs, die aufgeteilt in 3 Löschgruppen, diesen wichtigen Schritt in der Ausbildung absolvierten. Als Ausbilder fungierten in diesem Jahr Christian Fuß und erstmals Jugendwart Florian Kratzer, der sich auch um den organisatorischen Ablauf der Ausbildung und der Prüfungen kümmerte. Unterstützt wurden beide dabei von Andrea Stemmer.

Die Prüfungen fanden nach den Vorgaben der so genannten Variante 3 statt, das bedeutet Wasserentnahme aus Hydranten mit angedeutetem Innenangriff. Dabei muss neben dem ordnungsgemäßen Aufbau einer Wasserversorgung im Rahmen einer Zeitvorgabe von 300 Sekunden auch der Einsatz von schwerem Atemschutz vorbereitet werden.

Das Schiedsrichterteam bestehend aus Florian Ferdinand, Christian Fuß und Stefan Elfinger bescheinigte allen Gruppen eine saubere Aufbauübung, wenn auch die anfängliche Nervosität manche Teilnehmer beim ersten Test zu einigen kleinen Fehlern verleitete.

Unmittelbar nach den Prüfungen überreichte Schiedsrichter Florian Ferdinand in Anwesenheit von Bürgermeisterin Susanne Hoyer, die die Leistungen der Prüflinge ebenfalls aufmerksam verfolgt hatte, die Abzeichen in den verschiedenen Stufen.

Im Einzelnen wurden bei den drei Tests folgende Stufen erreicht:

Stufe 1 (Bronze): Andrea Heigl, Martin Neumair, Thomas Neumair, Maximilian Paulus, Michael Schamberger, Lukas Schmid, Kevin Talmon-Gros und Selina Talmon-Gros

Stufe 3 (Gold): Christoph Felsl, Leonhard Resch und Andreas Schamberger

Stufe 4 (Gold-Blau): Florian Kratzer und Martin Würfl

Stufe 5 (Gold-Grün): Veronika Kratzer und Tobias Obermeir

Stufe 6 (Gold-Rot): Felix und Tobias Pichlmaier

Nach der Gratulation zur bestandenen Prüfung durch Schiedsrichter Florian Ferdinand dankte Hummels Kommandant Josef Kratzer allen Beteiligten für die Bereitschaft zur Teilnahme an dieser wichtigen Ausbildung. Er zeigte aber auch Verständnis dafür, dass einige Floriansjünger aus beruflichen Gründen nicht an den Prüfungen teilnehmen konnten. „Aber die Arbeit geht halt vor“ so unser Feuerwehrchef. Ein besonderes Vergelt’s Gott gab es für Christian Fuß und Florian Kratzer für die Durchführung der Ausbildung und die Abwicklung der Vorbereitungen sowie der nötigen Formalitäten.

Bürgermeisterin Sabine Hoyer lobte den insgesamt guten Ablauf bei den Prüfungen und stellte klar, dass man auch aus den kleinen Fehlern die sich eingeschlichen hatten, weiter lernen könne. Anschließend lud das Gemeindeoberhaupt nach alter Tradition dann alle Beteiligten zu Speis und Trank ins Floriansstüberl des Hummler Gerätehauses.


PICT1033VK

Die 17 erfolgreichen Absolventen des Leistungsabzeichens mit (v.l.): Schiedsrichter Stefan Elfinger und Florian Ferdinand und (v.r):

Kommandant Josef Kratzer, Bürgermeisterin Susanne Hoyer und Schiedsrichter Christian Fuß.

 

 

FPK 2018

Neuwahl des stellvertretenden Kommandanten

Am 5. April war es nach längerer Suche endlich soweit: Es hatte sich ein Kandidat für das Amt des stellvertretenden Kommadante gefunden und die Gemeinde hatte vorschriftsgemäß zur Wahl geladen.

Bürgermeisterin Susanne Hoyer, die die Versammlung leitete, verabschiedete anfangs die bisherige zweite Kommandantin Andrea Stemmer.
Als Abschiedsgeschenk erhielt Andrea von der Gemeinde einen Wellness-Gutschein samt einer Flasche Sekt und einem Blumenstrauß.

Anschließend wurde die Wahl des stellvertretenden Kommandanten abgehalten. Wahlleiterin war Susanne Hoyer, Wahlhelfer waren Christian Fuß und KBR Manfred Danner.
Die 32 anwesenden Wahlberechtigten votierten zu 100% für Martin Würfl (kein Gegenkandidat), der nun seine 6-Jährige Amtszeit antritt. Der verheiratete 32-Jährige Test- und Entwicklungsingenieur ist seit dem Jahr 2000 in unserer (Jugend-)Feuerwehr aktiv und baut derzeit ein Haus in Niederhummel.
In dem dafür vorgesehenem Zeitraum wird Martin nun die erforderlichen Lehrgänge absolvieren.

Abschließend wurde noch eine von der Gemeinde spendierte Brotzeit verspeist.

2018 04 05 Kommandantenwahl 1

v.l.: Kreisbrandrat Manfred Danner, neuer stellvertretender Kommandant Martin Würfl, ehemalige stellvertretende Kommandantin Andrea Stemmer, Bürgermeisterin Susanne Hoyer und Kommandant Josef Kratzer

2018 04 05 Kommandantenwahl 2

Die Kommandanten-Kordel für die Schirmmütze, sowie die silbernen Kragenspiegel stiftete Kommandant Josef Kratzer persönlich.